National-Magazin

Aktuelles zu nationaler Politik und Kultur

Aktuelles


2020-02-10

Berlin verschweigt Kosten für Flüchtlingshotel

13932580.jpg
Seit 2015 dient das Hotel „President“ in Berlin als Flüchtlingsunterkunft.
Was am Anfand der Masseninvasion stark genutzt wurde stand dann plötzlich leer. Trotz anhaltender Leerstände, zahlt Berlin die volle Miete für das „Flüchtlingshotel“. Im Dezember 2017 waren nur 46 % belegt, im Dezember 2018 nur noch 35 % und aktuell sin von 365 Plätzen nur 270 belegt.
Wie Sprecher des Landesamtes für Flüchtlinge (LAF) bestätigte, hat das Landesamt fünf Jahre lang die volle Miete überwiesen, für alle Plätze und Gemeinschaftsräume. Es wurde also viel Geld für wenig Auslastung bezahlt. Das auch noch ausgerechnet in Berlin, eine Stadt die ohnehin permanent und chronisch pleite ist. Wie hoch die Kosten sind, das wird allerdings verschwiegen, wie soll es auch anders sein. Man nennt es in Berlin „Betriebs- und Geschäftsgeheimnis“
Der Mietvertrag läuft noch bis Ende 2020.

Admin - 11:01:11 @ Allgemein, Migration | Kommentar hinzufügen